Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis von Danielle Paige

Schon vor vier Wochen durfte ich „Snow – die Prophezeiung von Feuer und Eis“ vorab lesen … damals kam die Abkühlung wie gerufen! Heute können wir uns vor den Kamin kuscheln und das eisige Märchen sogar noch mehr genießen!

Das Cover ist wunderschön. Sofort dachte ich an das Märchen der Eiskönigin aus meiner Kindheit. Normalerweise bin ich kein Freund von Gesichtern auf Buchcovern – ich male mir lieber die Protagonisten in meinem eigenen kleinen Kopfkino aus, als sie diktiert zu bekommen. Hier aber hätte ich mir Snow genau so und nicht anders vorgestellt.

Der Einstieg in das Buch fiel mir gar nicht leicht. Die Sprache ist rau und schonungslos – so gar nicht das, was ich aufgrund des märchenhaften Covers erwartet hätte. Ein Mädchen dass seit ihrem 6. Lebensjahr in einer Nervenheilanstalt ihr Dasein fristet. Und ihr einziger Lichtblick – ihr Freund Bale – wird ihr auch noch genommen  – ausgerechnet nach dem ersten Kuss! Oh Mann, als sie dann den Zugang zu einer magischen Welt aus Schnee und Eis findet habe ich jeden Moment drauf gewartet dass sie von Ihrem Pillentrip aufwacht uns sich ans Bett der Irrenanstalt gefesselt findet.

Erst ganz langsam, als Snow selbst sich mit Ihrer Lage und ihrer Magie anfreundet – kann auch ich voll in die Geschichte eintauchen. Und Snow hat so Einiges anzunehmen:

„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“

Das Setting sowohl in der Anstalt als auch in Algid ist sehr detailreich und schafft immer genau die richtige Atmosphäre. Der Schreibstil ist zu Anfang rau und brutal und später sehr märchenhaft – aber immer sehr einfach mit knappen Sätzen. Die Prophezeihung um Snow hingegen ist wieder ganz untypisch für den geneigten Fantasy-Leser verfasst.

Eine wirklich interessante Geschichte die am Ende nach dem Spagat zwischen Drogenwahn und Eiskönigin für meinen Geschmack zu viele Fragen offen lässt – auch für einen ersten Teil einer Reihe.

3 von 5 LieblingsLesesesseln

wp-image-356595500 wp-image-356595500 wp-image-356595500

Ich war ganz erleichtert, als ich heute morgen gesehen habe, dass ich nicht allein mit meiner kritischen Meinung zu diesem viel beworbenen Buch bin. Steffi Hasse von his & her Books gelangt zu einem ähnlichen Fazit. Ebenso meine Namensvetterin von Books and Cats.

Frau Schreibseele hat kürzlich einen Beitrag geschrieben, wie man solche Geschichten spannender erzählen könnte … hier könnt ihr es nachlesen!

snow-3_9783522202374

  • Ab 13 Jahre

  • Band 1, 400 Seiten, Schutzumschlag mit streichelweicher Silber-Softtouch-Folie

  •  Format: 138 x 220 mm
  •  ISBN: 978-3-522-20237-4
  •  Preis: 17,99€

Das Buch bekommt ihr direkt beim Verlag, der Buchhandlung Eures Vertrauens oder bei amazon.

Ein herzliches Dankeschön an den Verlag und Netgalley für die Möglichkeit dieses Buch schon 4 Wochen vor Veröffentlichung zu lesen.

38 thoughts

  1. Hallihallo,

    eine tolle Rezension. Ich mag deinen Schreibstil total :) Also das mit dem Zugang zur Welt zu Feuer und Eis hat mich irgendwie an Narnia erinnert :D

    Liebe Grüße

    Pascale

  2. Obwohl mich das Buch eigentlich sehr anspricht, da ich ja solchen Lesestoff sehr mag, werde ich es wohl nicht kaufen. Ich habe auch schon einige Meinungen darüber gehört und die negativen sind leider in der Mehrzahl.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  3. Ui das klingt echt nach einer total schönen Geschichte. Ich gehöre ja immer noch zu den Leuten die Bücher nach ihren Covers bewerten und danach entscheiden, hihi. Und dieses hier finde ich wirklich wunderschön.

    Liebe Grüße,
    Laura

  4. Hi eine sehr gute Buchvorstellung wie immer und meine Liste Platzt dank deiner tollen Beiträger immer mehr. Dies ist allerdings ein wunderbares Buch was ich meiner Freundin schenken werde. Sie hat mir schon davon berichtet und will es unbedingt lesen. Danke für die Erinnerung. Einen wunderschönen Mittwoch wünsche ich dir. Liebe Grüße Alex

  5. Liebe Verena,

    das Cover ist toll gestaltet und ich habe schon einiges über dieses Buch gehört. Allerdings gehen die Meinungen bei diesem Buch ja eher auseinander. Ich bin jedenfalls neugierig geworden und es kommt auf meine Bücherliste für den Winter.

    Liebste Grüße
    Verena

  6. Habe schon einiges von dem Buch gehört, aber die Meinungen gehen wohl sehr auseinander! Ich finde das Cover eigentlich sehr schön gestaltet, dafür bin ich mir aber noch nicht sicher, ob ich das Buch lesen mag oder nicht.
    Danke für deine persönliche Review!

    Alles Liebe,
    Marjorie

  7. Das Cover finde ich schon mal total schön und deine Inhaltsbeschreibung finde ich interessant geschrieben. Ich kannte das Buch bisher nicht, vielleicht werde ich es mir aber noch zulegen.:)

  8. Hört sich spontan gut an. Ich liebe Fantasy Unterhaltung, sofern es nicht zu kindisch märchenhaft wird. Hoffe es gibt eine Fortsetzung, mit einem Ende, der keine Fragen offen lässt.

  9. Uh, das Cover sieht ja sehr cool aus! Klingt sehr interessant, vor allem das Setting mit der Heilanstalt. Aber wenn du meinst, dass wirklich zu viele Fragen offen bleiben, muss ich mir noch überlegen, ob ich mal reinschaue. Vielleicht wird es in den Folgebänden besser. Meinst du, du liest die noch?

    Liebe Grüße,
    Laurel

  10. Hey Verena,
    das klingt spannend, wobei die explizite Sprache auch nicht so meins ist. Das schöne und verspielte Cover hätte etwas mehr Stil vermuten lassen. Dass Fragen offen bleiben, kann – sofern es gut gemacht ist – richtig zum Nachdenken anregen, das mag ich recht gern. Lieben Dank für deine Rezension!
    Liebe Grüße
    Mona

  11. Mir gefällt das Cover auch sehr gut….Ich lese gerne Fantasygeschichten, wenn sie gut geschrieben sind. Aber bin generell kein Fan von Reihen, wenn sie keinen ordentlichen Abschluss haben….ich hasse zu warten auf den nächsten Teil ;-)

  12. Was Frau Schreibseele da schreibt ist auch ein Grund, warum ich gerade Bücher mit „jungen“ Hauptfiguren eher selten lese, eben weil dieses „auserwählt sein“ einfach ausgelutscht ist. Nicht nur im Bereich der Bücher, leider auch bei Videospielen. Sicherlich haben manche Autoren das besser umgesetzt als andere, aber grad bei neueren Büchern habe ich es aufgegeben, darauf zu hoffen, dass es mal anders abläuft. Das Buch werde ich deswegen eher nicht auf meine „Must Read“ Liste setzen. Da hat mich Deine Rezension darin bestätigt. :)

    1. Ja, lustig war dass Frau Schreibseeles Beitrag genau da erschien als ich das Buch gelesen habe und mich über manche Dinge geärgert hatte! Seit Buffy und später Harry Potter ist da irgendwie nix dolles an Auserwählten nachgekommen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.