Mein Start nach den Ferien – oder wie ich die versteckte Kamera suchte …

Ihr Lieben,

die Ferien sind vorbei – erholt bin ich leider nicht. Zwar waren es wieder wunderschöne Tage im Circartive Pimparello, jedoch hat die Hitze dort mein Gehirn aufgeweicht und eine handfeste Bronchitis mit Fieber hat auch nicht unbedingt dazu beigetragen, dass ich viel konzentriert lesen oder schreiben konnte…

Doch heute ist der erste fieberfreie Tag und so wollte ich mich endlich den längst überfälligen Rezensionen widmen, Kommentare beantworten, Blogs lesen und zuvor ein kleines, aber lästiges Problem aus der Welt schaffen, das mich seit der Fummelei an meinem Blog und der Nutzung meiner eigenen Domain www.Lieblingleseplatz.de (als Hauptdomain – nicht als Weiterleitung) begleitet: Ich bekomme meine Mails nicht mehr wie bislang über das Mailprogramm – nur noch auf nicht nachvollziehbaren Umwegen (immerhin besser als gar nicht). Also habe ich mich heute nach dem Urlaub dran gemacht, der Ursache auf den Grund zu gehen – mit dem Effekt, dass ich durch mein gefährliches Halbwissen und einigen mutigen Klicks gar keinen Zugriff mehr auf meine Mails hatte!!

Nach ausgiebigen, leider vergeblichen Versuchen, da selbst wieder raus zu kommen um meinem Mann heute Abend nicht beichten zu müssen, dass ich es alleine nicht hin kriege sah ich keinen anderen Ausweg mehr als die Telefon-Hotline des Domain- und Mail-Anbieters anzurufen…

Nach unglaublich kurzen 13 Minuten hatte ich einen mürrischen, nuschelnden Herrn am Telefon. Ich versuchte mein Problem zu schildern.

Kernaussage: Ich kann nicht mehr auf meine Mails zugreifen – bekomme also keine Mails mehr!

Der mittlerweile immer noch nicht nettere Mitarbeiter meinte – und das ist jetzt KEIN SCHERZ:

„Kein Problem, ich schicke ihnen eine MAIL mit der Anleitung zu wie sie wieder auf ihre Mails zugreifen können.“

WTF?!?!? Echt jetzt? Wo ist die versteckte Kamera?

Ich atme also betont gleichmäßig und weise ihn freundlich darauf hin, dass ich ja nicht auf meine Mails zugreifen kann – somit mir seine Anleitung per Mail wenig nützt (ok, ja, ich hätte ihm eine alternative Mailadresse nennen können, bin ich aber nach dem Schock auch nicht drauf gekommen – ER aber auch nicht)

Ich: „Können Sie mir das nicht vielleicht am Telefon beschreiben?“

ER: „Moment“

…und schon hänge ich wieder in der Warteschleife… nach weiteren 4 Minuten ist der mittlerweile schon als gereizt zu bezeichnende Mitarbeiter in der Leitung mit einer, wie er meint genialen Idee – und beschreibt mir eine Vorgehensweise … die ich bereits zuvor ausgeführt hatte – ohne Erfolg. Als ich ihm das sage meint er wieder:

„Augenblick“

– ihr ahnt was nun kommt – genau, Warteschleife.

Die Minuten zähle ich nun nicht mehr, versuche in der Zwischenzeit alles Mögliche selbst, bis der Herr sich mit seinem bisher bahnbrechendsten Vorschlag wieder Gehör verschafft:

„Hören Sie? Schreiben sie uns bitte eine MAIL und schildern uns ihr Problem. Wir kümmern uns darum!“

Wenn ihr Montag Vormittag ein reißendes Geräusch vernommen habt – das war mein

Geduldsfaden.

Leider ist es genau so gewesen und nichts davon entspringt meiner Phantasie – ich wünschte, es wäre so … Nun harre ich dem Gatten, der hoffentlich heute Abend Licht ins Dunkel bringen kann.

Ich wünsche Euch einen weniger aufregenden Wochenstart!

Liebe Grüße,

Verena

12 thoughts

  1. Na dann hoffen wir mal, dass es jetzt behoben ist. Schön, dass es Dir wieder besser geht und wir wieder viele Buchrezensionen zu lesen bekommen. Haben Dich schon vermisst. Aber – nebenbei erwähnt – derzeit haben alle noch Anpassungsschwierigkeiten dank der DSGVO. Ich kann bei manchen Blogs einfach keine Bilder sehen. Aber wenn sich alles bisschen beruhigt hat, dann geht alles wieder. Da vertraue ich doch drauf.

    Lieben Gruß, Bea.

  2. Oh man wenn Mitarbeiter sich auskennen oder eben nicht! So was klingt sehr norwegisch, da passiert sowas ständig. Ich hoffe ihr kriegt das bald hin und wünsche dir weiterhin gute Besserung!

    LG aus Norwegen
    Ina

    1. Danke. Irgendwie wirds es nur schlimmer … habe heute morgen bemerkt dass seit 2 Wochen meine Mail Abonnenten keine Mails mehr kriegen … aaarrrrggghhhhh! Ich bin dann mal abgetaucht …

  3. OMG! Das erinnert mich an damals unsere schlauen Vermieter, die nach der Hausübergabe den noch auszuhändigenden Briefkastenschlüssel an eben diese Adresse per Post geschickt hatten… Ich bastelte mir aus Kleiderbügel und angeklebter Nähnadel eine Art Angel…Aktion war erfolgreich. Denselben Erfolg wünsche ich Dir :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.