Elfenalarm – das Hörbuch – von Andrea Lienesch (Rezension)

Letztes Jahr habe ich auf der Leipziger Buchmese den Fabulus Verlag für mich entdeckt. Ein kleiner Verlag aus Fellbach der ganz tolle Bücher mit viel Liebe zum Detail veröffentlicht. Klar war dessen Stand auch diesem Jahr wieder ein Muss!

Am Messe-Donnerstag war sogar zufällig die Autorin Andrea Lienesch dort, die gerade ihr Buch Elfenalarm veröffentlicht hat:

Till ist fast 12 und in den Ferien seiner Schwester Sofie hilflos ausgeliefert in den Ferien. Er befürchtet schon, dass sie ihn mit ihren rosa Tutus und Barbies quälen wird, während Mama und Papa arbeiten müssen. Doch was sie gleich am ersten Tag für ihn bereit hält, das hätte er sich in seinen kühnsten Alpträumen nicht ausmalen können…

Ausgerechnet Elfen!

Es hätte ja auch was cooleres, männlicheres sein können. Dinos. Ninjas. Oder Ninja-Dinos… Nein. Elfen. Elfen stehen ihm da plötzlich im Zimmer seiner Schwester gegenüber. Heimatlose Elfen. Sie sind auf der Suche nach einem neuen magischen Elfenbaum. Die wachsen leider nicht an jeder Ecke und was diese ungewöhnliche Truppe bei ihrer Suche für Abenteuer erleben ist wirklich nervenaufreibend..

OK – die Elfen in Elfenalarm sind jetzt nicht die klischeehaften Elfen, die ich mir so vorstelle. Da haben die Coverdesigner schon den Nagel auf den Kopf getroffen… denn mit Tinkerbell & Co. haben die mürrischen kleinen Wesen hier nichts gemein.

Was ich allerdings leicht bemängeln möchte ist die Farbwahl des Covers. Das rot/orange Farbthema ist meiner Meinung nach unglücklich gewählt. Auch wenn ich jetzt ganz tief in die Klischeekiste greife: aber für Jungs ist das wenig attraktiv. Und ich finde schon dass das eine klasse Jungsgeschichte ist. Zudem wäre grün zum Umweltthema auch viel passender und geschlechtsneutraler gewesen…

Aber Farben sind ja beim Hören nicht relevant. Die Sprache und der Stil von Andrea Lienesch sind extrem witzig und altersgerecht. Mein Mann und ich haben das Buch während einer langen Autofahrt gehört und mehrmals herzlich aufgelacht!

Bemerkenswert ist auch, wie locker und spielerisch hier wichtige Themen wie der Umgang mit unserer Umwelt, Teamgeist und das Aufbrechen von Rollendenken eingeflochten werden.

Ich bin ja generell skeptisch was Hörbücher angeht. Nach mehreren Versuchen hatte ich es eigentlich schon für mich aufgegeben. Prinzipiell ist ein Hörbuch ja eine super Idee. Man kann „lesen“ und dabei stricken oder so… aber genau da liegt mein Problem. Ich kann mich dann schnell nicht mehr auf den Erzähler konzentrieren und meine Gedanken schweifen ab.

Nicht so hier.

Der Sprecher Joachim Güntner versteht es, seine Zuhörer zu fesseln. Er hat eine unglaublich angenehme Stimme, die sich je nach Erzählperspektive zu verändern scheint, obwohl er sie nicht albern verstellt (wie ich immer beim Vorlesen). Kompliment.

Ich dachte auch: Ein Hörbuch für Kinder – kann das funktionieren? Klar, Hörspiele schon, da sprechen ja verschiedenen Personen und das Ganze wird aufgelockert durch Geräusche und Musik und so. Bei einem Hörbuch bleibt nur die Stimme eines Einzelnen als Instrument. Hier genügt das vollkommen. Im Gegenteil – es ist so faszinierend, dass nicht nur Kinder absolut begeistert von Elfenalarm sind!

Hier vielleicht auch noch was zur Altersempfehlung. Der Verlag empfiehlt das Buch und Hörbuch ab 8 Jahren. Ich meine aber, das geht auch prima schon ab der ersten Klasse! Gerade als Hörbuch oder eben das Buch als Vorlesebuch. Tendenziell würde ich es eher Jungs empfehlen, aber auch Mädchen haben Spaß an Tills turbulenten Abenteuern.

Ich vergebe überzeugte 5 von 5 Lieblingslesesesseln!

  • Audio CD
  • Verlag: fabulus Verlag
  • Erscheinungsdatum: 1. März 2019
  • Sprache: Deutsch
  • Lauflänge: 171 min (ungekürzte Ausgabe)
  • ASIN: B07MX27KLM
  • Preis: 13 €
  • Vom Verlag empfohlenes Alter: Ab 8 Jahren
  • Klappentext:
    Elfen sind Kinderkram, findet Till. Lieber hätte er mit Aliens, Ninjas oder Trollen zu tun. Aber die Abenteuer, die einem zustoßen, kann man sich so wenig aussuchen wie eine kleine Schwester, die es versteht, ihren Kopf durchzusetzen. Als sich einige Dutzend Elfen in Sofies Kinderzimmer geflüchtet haben, muss Till die Umsiedlung der Winzlinge übernehmen. Die sind kein bisschen niedlich, dafür anspruchsvoll und leicht erregbar. Beim Schwesterchen dürfen sie nicht bleiben, dort droht die Entdeckung durch die Eltern. Die Schar einfach vor die Tür setzen geht auch nicht. Denn der magische Baum, worin die Elfen seit 300 Jahren wohnten, unsichtbar für menschliche Augen, wurde gefällt. Jetzt kann jeder sie sehen. Wie findet man einen neuen Elfenbaum und zieht den Umzug durch, ohne dass die Erwachsenen etwas merken? Der Elfenchef zweifelt an Tills Qualitäten, und Sofie weiß nur zu antworten: „Einen besseren Bruder habe ich leider nicht.“ Das fängt ja gut an.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an den Fabulus Verlag, der mir dieses Hörbuch zur Verfügung gestellt hat – Bedingungslos!

Weitere Meinungen dazu von meinen BloggerkollegInnen:

noch keine gesichtet…

Du hast das Buch auch gelesen oder gehört und rezensiert? Dann hinterlasse mir doch gerne den Link in den Kommentaren, dann füge ich Dich hier noch mit ein!

4 thoughts

  1. Eine wirklich schöne Rezension über ein tolles Hörbuch! Ich habe ja dieses Jahr Hörbücher für mich entdeckt und werde auf jeden Fall auch mal in dieses hier reinhören! Danke fürs vorstellen :D Hab ein schönes Osterwochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.