Der Schlüssel aller Seelen von Jeremy Lachlan (Rezension)

Ich gebe zu, beim Auftakt der Dilogie Die Wiege aller Welten hatte ich schon ein wenig Angst, dass hier wieder das Klischee vom „Mädchen, das aus schlimmen Verhältnissen kommt und dann durch eine überraschende Gabe/Prophezeiung auszieht, um die Welt zu retten“ bedient wird…

Ha, Ha!

Weit gefehlt!

Inhaltlich möchte ich gar nicht zu sehr auf den zweiten Band eingehen, denn wahrscheinlich gibt es Einige, die Jane’s Geschichte noch kennen. Daher ein Auszug aus meiner Rezension von Band1:

Jane lebt gerade so geduldet mit ihrem geistig verwirrten Vater in einem Keller. Alle glauben, sie wären verantwortlich für die zahlreichen Erdbeben in Bluehaven. Und dafür, dass sich das Schloss nicht mehr öffnen will seit sie damals hindurch gekommen sind.

Wahrscheinlich gibt es in der ganzen Stadt keine einzige Fläche ohne Sprung – einer der Hauptgründe, weshalb die Stadtbewohner mich hier in etwa so willkommen heißen wie einen Furz in der Badewanne.

S. 26

Das Schloss ist eine Art Portal, die Abenteurern den Zugang zu tausenden Welten ermöglicht. Eine schöne, recht neue Fantasy Idee. Der Weltenaufbau von Wiege aller Welten ist somit kompakt und doch unendlich zugleich.

Nach 12 Jahren öffnet sich das Schloss erneut und im allgemeinen Tumult tritt Janes Vater durch das Tor. So nimmt ein unglaubliches Abenteuer seinen Lauf…

Jane ist auch im zweiten Band weiter auf der Suche nach ihrem Vater, doch weiß sie nun Dinge über sich, die sie erstmal sacken lassen muss. Auch gilt es, den fürchterlichen Peiniger aller Welten Roth zu besiegen. Irgendwie. Ob es ihr gelingt? Nun, ich sag mal so: Ich war durchaus zufrieden mit dem Ende!

Die Dilogie ist prima in sich geschlossen und doch mit einem klitzekleinen Ausblick auf mögliche neue Abenteuer.

Mein Highlight in diesen 2 Büchern? JANE! Definitiv.

Denn Jane ist wahrlich kein normales Mädchen. Sie ist der totale Antiheld! Respektlos, schlagfertig, brutal, nicht immer fair – sie war mir auf Anhieb mega sympathisch!

Während der virtuellen Frankfurter Buchmesse durfte ich dank des Loewe Verlages bei einer kleinen, exklusiven Session mit dem Autor Jeremy Lachlan dabei sein. Dabei hat er uns nicht nur schon vorab aus The Key of All Souls vorgelesen, sondern auch frei aus dem Nähkästchen geplaudert.

Am spannendsten fand ich ja, dass Jane lange Zeit gar nicht Jane war – sondern Finn. Ein Junge. Und wenn ich lange Zeit sage, dann meine ich es auch so. Für den ersten Band Die Wiege aller Welten hat der Autor nämlich sage und schreibe 7 Jahre gebraucht (12 Jahre für beide Bücher zusammen)! Also Jane hieß früher Finn. Irgendwann hat das so aber nicht mehr für Jeremy funktioniert und Finn wurde ein Mädchen. aber außer dem Namen hat der Autor nichts an seiner Hauptfigur geändert. Heraus kam ein famoses Mädchen, das nie ein Blatt vor den Mund nimmt und auch ihre Fäuste einzusetzen weiß. Auch am „perfect Match“ hat Jeremy Lachlan nichts geändert – Violet blieb Violet und heraus kam eine wunderbare Liebesgeschichte über Gendergrenzen hinaus! Ich liebe es!

Wenn ihr wissen wollt, wie man den Namen des australischen Autors richtig ausspricht und wie ich mich so vor der Kamera schlage (Hiiiilfeeee!!!), dann schaut Euch heute mein Video auf den Loewe Instagram Kanal an… ich durfte das „November-Girl“ bei Loewe sein und mein Monats-Highlight vorstellen. Dreimal dürft ihr raten, für was ich mich entschieden habe… also: HIER ENTLANG!

Der Schüssel aller Seelen ist zwar der finale Band der „Bluehaven-Dilogie„, aber zum Glück bedeutet das noch nicht das Ende für Jane, Violet und Hickory! Jeremy Lachlan arbeitet gerade an einer weiteren Dilogie über die freche Antiheldin und ihre Freunde. Yeah! Bitte, Jeremy… versuche diesmal nicht wieder 12 Jahre dafür ins Land gehen zu lassen.

Bewertung: 5 von 5.

Also – ich lege Euch nicht nur Jane’s Geschichten ans Herz, auch den Autor an sich. Ihr könnt ja mal in seinen coolen Instagram-Account rein schauen. Wer Lese-Nachschub im Stil von Jonathan Stroud oder Rick Riordan sucht, der ist bei Jeremy Lachlan absolut richtig!

  • Gebundene Ausgabe : 400 Seiten
  • ISBN-13 : 978-3743203082
  • Preis: 17,95 €
  • Leseniveau : ab 12 Jahre
  • Herausgeber : Loewe Verlag GmbH
  • ET: 11. November 2020
  • Klappentext: : Jane ist in größerer Gefahr denn je. Ihr Vater ist immer noch gefangen. Das Schloss – die Welt zwischen allen Welten – liegt im Sterben und ihr großer Widersacher Roth sucht immer noch nach dem Wiegenmeer. Nur Jane kann ihn stoppen und die Anderwelten retten. Das Problem ist nur: Sie ist in Arakaan gestrandet. Ausgerechnet Roths Heimatwelt! Und die Bewohner haben einige überraschende Geheimnisse parat. Eine Landschaft voller Sandstürme, Skorpione und wandernder Monsterdünen – der zweite Teil dieses modernen Fantasy-Märchens besticht durch Magie, einen Hauch Science Fiction und einen gehörigen Schuss Humor. Und auch im zweiten Teil der Chroniken von Bluehaven kämpft sich Jeremy Lachlans taffe Heldin Jane White mit Magie und Wortwitz durch eine ungewöhnliche und erfrischend andere Fantasywelt.

Wenn ihr gern nochmal meine Rezension zum ersten Band nachlesen möchtet, könnt ihr das hier tun:

Ein ganz großes Dankeschön geht an den LOEWE Verlag , der es mir ermöglichte, dieses coole Buch schon vorab zu lesen!

Weitere Meinungen dazu von meinen wunderbaren BloggerkollegInnen:

noch keine gesichtet…

Du hast das Buch auch gelesen und rezensiert? Dann hinterlasse mir doch gerne den Link in den Kommentaren, dann füge ich Dich hier noch mit ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.