Braucht ihr noch Rezepte rund um die reiche Apfel-Ernte? Hier entlang: Apfelküche von Madelaine und Florian Ankner (Rezension)

Die Apfelküche ist so ein Schätzchen, das schon länger im Gebrauch ist, ich aber noch rezensiert habe. Schande über mich… aber ein erfrischender Livestream letzte Woche mit dem Autorenpaar Madeleine und Florian Ankner und Monika Schlitzer vom Dorling Kindersley Verlag hat mich wieder daran erinnert. So sehr war das Buch schon ins tägliche Inventar übergegangen…

Wir haben einen kleinen Apfelbaum in unserem Garten – eigentlich hat meine jüngste Tochter Jette einen Apfelbaum.. sie hat ihn zu ihrer Taufe damals bekommen und trotz Umzug und anderer Widrigkeiten ist er zu einem richtig kräftigen kleinen Baum gewachsen und hat uns dieses Jahr eine Rekordernte beschert! Also brauchten wir neben Apfelmus weitere neue Rezeptideen rund um das geniale Obst.

Die „Apfelküche“ ist jedoch viel mehr als ein reines Kochbuch. Ich war begeistert über den Sachbuch-Teil mit vielen nützlichen Informationen zum Apfelbaum und die vielfältigen Sorten – wusstet ihr, dass es weltweit rund 20.000 Apfelsorten gibt??? Ich könnte grad mal 5 nennen wenn ich mich anstrenge…

Die Autoren Madeleine und Florian Ankner begeistern täglich viele Follower mit ihrem Blog Das Backstübchen. Ich bin damals über ihren Instagram-Account auf die Beiden aufmerksam geworden und mittlerweile treuer Fan ihrer Rezepte. Erst beim Livestream ist mir aufgefallen, dass wir regional gar nicht so weit auseinander liegen ;-)

Vor allem die herzhaften Rezepte haben mich begeistert – denn süß kennen wir den Apfel ja schon zu Genüge als Mus, Kuchen usw. – die Galette möchte ich auf jeden Fall noch ausprobieren und auch die herzhaften Bratäpfel haben es mir angetan (aber dann ohne Speck).

Den Dal kann ich mir auch super vorstellen. Ein typisches Herbstgericht, das die Seele wärmt:

Ein süßes Rezept habe ich dennoch sofort ausprobieren müssen, als hier der Ruf nach frischer Marmelade laut wurde und der Vorrat an eingefrorenen Beeren aus dem Garten zu Ende war – die Apfelbutter:

Ich habe anstatt Boskop allerdings unsere eigenen Äpfel verwendet, deren Sorte ich leider vergessen habe. Und weil wir alle hier schon sehr weihnachtlich eingestellt sind (weil draußen in der Welt alles doof ist gerade) habe ich Zimt, Piment und etwas Spekulatiusgewürz hinzu gefügt… DER DUFT!!!

Und wenn’s noch usseliger da draußen wird, dann werden wir uns mit dem Apfelpunsch aufwärmen:

Wer es lieber kälter mag, der findet auf dem Verlags-Blog ein tolles Rezept für ein Apfelsorbet – eine fruchtige Dessert Idee für den Herbst!

Ihr seht, die Apfelküche bietet für jeden Geschmack etwas. Ich kann es Euch wirklich ans Herz legen – aus meiner Küche ist es nicht mehr wegzudenken!

Bewertung: 5 von 5.

  • Gebundene Ausgabe : 192 Seiten
  • Preis : 22 €
  • ISBN-13 : 978-3831040087
  • Herausgeber : Dorling Kindersley Verlag GmbH
  • ET: 28. Juli 2020
  • Sprache: : Deutsch
  • Klappentext: An apple a day keeps the doctor away. Leckere Apfel-Rezepte für jeden Tag Dieses Kochbuch dreht sich rund um den König der Obstsorten und zeigt, was so alles in einem Apfel steckt. Schwelgen Sie in purer Apfelliebe mit über 70 vielseitigen Apfel-Rezepten von herzhaft bis süß, von deftig-kreativen Gerichten über köstliches Gebäck bis zu erfrischenden Getränkeideen. Mit dabei sind köstliche Klassiker aus Omas Küche wie Apfelstrudel & Apfelkuchen, aber auch kreative neue Ideen wie Apfel-Chorizo-Quiche & Apfel-Sauerrahm-Eis. Mit Äpfeln kochen – abwechslungsreich & kreativ Prall gefüllte Obstkisten und die süße Vorfreude auf Omas Apfelstrudel – Madeleine und Florian Ankner vom Blog Das Backstübchen verbinden mit den Apfelbäumen im Garten ihrer Großeltern die schönsten Kindheitserinnerungen. Ihrer Leidenschaft frönen sie nun auch in diesem kreativen Kochbuch. Hier versammeln die beiden nicht nur die leckersten Apfelgerichte aus ihrer Kindheit, sondern gehen auch eigene Wege mit spannenden neuen Ideen wie Bratäpfeln mit Feta-Speck-Füllung oder Tomaten-Apfel-Marmelade. Dazu gibt es Anekdoten und Wissenswertes vom Apfelbauern und Pomologen, sowie jede Menge Expertenwissen: Hier bekommt der Apfel seinen verdienten Auftritt. Freuen Sie sich auf alles rund um den Apfel:  Über 70 Apfel-Rezepte: Vom gebratenen Zander mit gefächerten Äpfeln über Apfelmuswaffeln mit karamellisierten Äpfeln bis zum Apfel-Ingwer-Spritz – lassen Sie sich von deftigen Hauptspeisen, leckerem Gebäck und erfrischenden Getränken aus den verschiedensten Apfelsorten verführen.  Apfelsorten für jeden Geschmack: Hier werden zahlreiche unterschiedliche Apfelsorten vorgestellt, die allesamt bei uns heimisch geworden sind. Von alten Sorten bis modernen Züchtungen erfahren Sie alles über die Apfelvielfalt. Für jede Apfelsorte bekommen Sie das passende Rezept geliefert. Dabei dürfen altbekannte Lieblinge wie Apfelmus & Apfelstrudel nicht fehlen, aber es werden auch innovative Kombinationen angeboten wie Apfel-Mayonnaise zum Pastrami-Sandwich oder Rote-Bete-Tortellini mit Apfel-Roquefort-Füllung.  Stimmungsvolle Gestaltung: Machen Sie mit diesem Buch einen Ausflug auf die Apfelwiesen und in die Natur. Denn mit wunderschönen Rezeptfotografien & der besonderen Ausstattung wird der Apfel perfekt in Szene gesetzt.  Spannende Fakten: Ein waschechter Pomologe verrät Ihnen alles, was Sie schon immer zu ihrem Lieblingsobst wissen wollten – von der idealen Lagerung bis hin zur besten Verwendung der verschiedenen alten und neuen Apfelsorten Äpfel machen glücklich! Diese leckeren Apfel-Rezepte zeigen, wie vielseitig Äpfel sein können und versprühen Apfelliebe pur!

Das Buch wurde mir auf eigenen Wunsch hin vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Das hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Weitere Meinungen dazu von meinen BloggerkollegInnen:

noch keine gesichtet…

Du hast das Buch auch gelesen und rezensiert? Dann hinterlasse mir doch gerne den Link in den Kommentaren, dann füge ich Dich hier noch mit ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.