Overworld – gewinnt den neuen Dan Wells Mirador-Roman

Fröhliche Weihnachten!

Na, alle Geschenke ausgepackt? Ja? Das glaube ich nicht, denn ich habe hier noch ein ganz besonderes Geschenk für Euch:

Ihr könnt ein niegelnagelneues Exemplar des neuen Dan Wells Mirador Pageturners bei mir gewinnen!!!

Die Verlosung findet auf auf meiner Facebookseite statt. Einfach hier auf Lieblingsleseplatz klicken und beim entsprechenden Beitrag mitmachen! Ich drücke Euch die Daumen!

Aber worum geht es eigentlich?

Los Angeles im Jahr 2050: Overworld ist das beliebteste Virtual-Reality-Spiel der Welt. Als Marisa Carneseca die Einladung erhält, an dem exklusiven Overworld-Turnier Forward Motion teilzunehmen, ist sie begeistert. Für Marisa ist dies die einmalige Chance, sich als professionelle Spielerin zu etablieren und ihrer Familie finanziell unter die Arme zu greifen. Doch Forward Motion hat auch eine dunkle Seite – und die ist gefährlicher, als Marisa es sich vorgestellt hat. Das Turnier wird beherrscht von Machtkämpfen und Korruption. Als Marisa dem mysteriösen Untergrundkämpfer Alain begegnet, wird ihr klar: Die einzige Möglichkeit, lebend aus diesem Spiel herauszukommen, ist, es zu gewinnen … (Quelle: Piper)

Unsere Welt 2050 ist beinahe flächendeckend technologisiert. Fast nichts funktioniert ohne Technik – Verkehr, Restaurants, Industrie – alles wird durch Roboter – sogenannte Nulis geregelt. Der Mensch ist beinahe überflüssig geworden. Dafür hat er mehr Zeit, online zu sein. Die Menschen tragen Djinnis – quasi implantierte Smartphones mit denen sie immer und überall nur durch ein Blinzeln durch das www surfen.

Marisa ist erst 17 und spielt bereits in Wells‘ erstem Roman rund um Mirador „Bluescreen“ die Hauptrolle. Sie versucht verzweifelt herauszufinden, was hinter dem mysteriösen Unfall steckt, der sie als Kind ihren Arm gekostet hat. (Zum Glück ist die Technologie bereits so weit, dass die einen voll funktionstüchtigen Ersatz trägt) So begibt sie sich auch in „Overworld“ wieder auf die Suche nach Grendel und seiner Verbindung zum Megakonzern KT Sigan- von dem sie sich Antworten erhofft.

Ich habe Bluescreen nicht vorher gelesen (warum eigentlich?) – aber das ging auch prima ohne. Ich fühlte mich ausreichend informiert und hatte keinerlei Schwierigkeiten, sofort voll in die Handlung einzusteigen. Das ist auch nötig, denn Wells schreibt so temporeich und fesselnd, dass man nur so über die Seiten fliegt …

Es gibt 3 Haupt-Handlungsstränge in Overworld:

  1. Marisa versucht mehr über ihren Unfall im Firmennetz von KT Sigan herauszufinden, denn dort hin führte ihre letzte Spur bei der Suche nach Grendel (bei Bluescreen).
  2. Die Cherry Dogs – Marisas Team nimmt als Aussenseiter am von KT Sigan organisierten Overworld Turnier teil, um das Restaurant von Marisas Eltern zu retten das unter den Folgen der Preispolitik des Konzerns zu zerbrechen droht und hat da mit fiesen Manipulationen und alten Feinden zu kämpfen
  3. Widerstandskämpfer lehnen sich gegen die Machenschaften von KT Sigan auf – allen voran der extrem gut aussehende Alain. Er versucht mittels Industriespionage den Konzern zu vernichten und die Menschen von der Diktatur derselben zu befreien.

Am Anfang klappt das Zusammenspiel der einzelnen Stränge noch nicht so gut. Oft denkt man, ein Thema sei komplett vergessen. Erst als endlich nach zwei Dritteln des Buches das Overworld Turnier beginnt, kommen alle Themen zusammen und die Handlungsstränge verweben sich perfekt zu einem. Man kommt vor lauter Aufregung gar nicht mehr zu was anderem.

Von der ersten Seite an war ich begeistert von dem Spiel Overworld.  Ich habe früher auch gern Computer Spiele gespielt. Zwar nie ein Second Life oder Ego Shooter Game, aber die Virtuelle Realität hat auf mich schon immer eine ganz besondere Faszination ausgeübt. Das Turnier habe ich mir daher fantastisch vorgestellt. Doch leider erleben wir in 3/4 des Buches nur ein einziges Übungsspiel. Hier war ich überrascht, dass Overworld gar kein online Rollenspiel ist, hatte ich aufgrund der Avatare und Fertigkeiten eigentlich erwartet. Schade – das Spiel kommt viel zu kurz. Auch während des Turniers ist das Spiel an sich nur Kulisse. Dabei ist es doch der Buchtitel…

Interessant finde ich, dass in diesem Setting der Internetzugang als Grundbedürfnis angesehen wird und sogar ein Wohltätigkeitsturnier veranstaltet wird, um den Gebieten mit schlechter Internetanbindung zu helfen. Und das alles, während die Probleme unser heutigen Zeit wie Hunger, Armut und Epidemien immer noch fort bestehen – ja sogar noch viel schlimmer sind durch die Arbeitslosigkeit, die die Roboter mit sich brachten…

Wie gut, dass wenigstens die Cherry Dogs noch halbwegs vernünftig und kritisch denken können:

„Er redet so, als sei ein ruckelndes Videospiel das Gleiche wie ein Einbruch der Weltgesundheit.“ (S.27)

Sowieso – Die Cherry Dogs – jedes einzelne der Mädchen dieses verrückten Teams ist absolut genial! Das erste Zusammentreffen der Cherry Dogs in der realen Welt fängt sehr gut die Gefühle der Mädchen ein – hattet ihr schon mal ein Bild Date mit Jemandem, den ihr nur aus dem Netzt kanntet? Ich schon – mit einer Gruppe Frauen, die wie ich die Vegan for Fit Challenge gemacht hatten. Man freut sich und ist doch unsicher. In der virtuellen Umgebung kann man sein, wie man es schon immer mal wollte – in der Realität sind wir nur WIR – und es gehört Mut dazu, zu sich zu stehen. Ich kann mir vorstellen, dass das 2050 noch eine viel größere Herausforderung sein wird, wenn die virtuelle Welt realer scheint als die Wirklichkeit…

„Die Ganze Welt ist eigentlich nur eine Ansammlung von Einsen und Nullen. (…) Du musst Dich entscheiden, wer du sein willst. (…) Wenn Du Dich nicht entscheidest, dann entscheidet die Welt für Dich. Und sie entscheidet sich immer für die Null.“ (S.134)

Sahara, Marisa, Anja, Jaya ud Fang sie alle kommen aus unterschiedlichen Kulturen, glauben an verschiedene Religionen oder die Abwesenheit derselben, sind unterschiedlich temperamentvoll oder verrückt – Sie alle haben ihre Stärken und Schwächen – aber eins haben sie gemeinsam – sie sind die besten Freundinnen – nicht nur virtuell, sondern auch im echten Leben! Ich freue mich auf viele weitere Abenteuer der Cherry Dogs – zumal ja viele Fragen offen bleiben am Schluss von „Overworld“ …

Man muss schon technikaffin sein um „Overworld“ voll genießen zu können – und alte Rollenspiel Erfahrungen sind in jedem Falle nützlich. Aber zur Entwarnung: es gibt ein Glossar am Ende des Buches ;-)

„Overworld“ ist viel mehr Wirtschaftsthriller als reine Dystopie oder Science Fiction – das allerdings genial mit der technologisierten Welt der Zukunft verknüpft! Ich vergebe 4 von 5 Lieblingslesesessel für geniale Werk. Einen Sessel ziehe ich ab, weil ich gern mehr in das Spiel Overworld eingetaucht wäre und ich zumindest einen Lösungsansatz von Marisas Problem geliefert bekommen hätte. Aber ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

51MopAn1o9L

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch
  • Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2017
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 13 €
  • ISBN-13: 978-3492280228
  • auch als Ebook oder Hörbuch erhältlich

Ein herzliches Dankeschön an den Piper Verlag für das Bereitstellen des tollen Gewinnes und für mein Buch im Tausch gegen meine subjektive und ehrliche Meinung. Weitere interessante Details zum Buch oder Autor erfahrt ihr direkt bei Piper.

Weitere Meinungen dazu von meinen wunderbaren BloggerkollegInnen:

noch keine gesichtet…

Du hast das Buch auch gelesen und rezensiert? Dann hinterlass mir doch gerne den Link in den Kommentaren, dann füge ich Dich hier noch mit ein!

 

24 thoughts

      1. erledigt (unter meinem richtigen Namen Stefan Hofbauer) 😊👍🏼 und dabei so richtig gute Tipps bzgl. Gewinnspielbedingungen gesammelt!! DANKE DAFÜR!! 🤩🤩 PS: weißt du vielleicht zufällig, wie eine FB-Seite eine andere verlinken kann?! würde mich über eine Verlinkung unserer beiden Seiten freuen! 😊

  1. Ein toller und mal wieder informativer Artikel! Das Buch hört sich sehr spannend an und ich glaube ich muss mal morgen mal wieder den Buchhandel meines Vertrauens einen kleinen Besuch abstatten! 😍
    Schöne Grüße, Serena

  2. Hallo,

    danke für den Buchtipp – wieder ein Titel mehr auf der Wunschliste (aber vielleicht habe ich ja Glück und gewinne es … ;-)).

    Liebe Grüße und frohe Weihnachten!
    Kerstin

  3. Sehr schöner und interessanter Artikel den du geschrieben hast. Das Buch kenne ich persönlich noch nicht, es hört sich aber schön und interessant an. Ich selber würde es nicht lesen ist nicht so eine Genre was ich eigentlich lese :-)

    Ich wünsche dir und deiner Familie frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Ruhige und schöne Weihnachtstage

    Liebe Grüße
    Shellys Blog

    1. Schade! Ich habe aber die Erfahrung gemacht dass Verlosungen auf FB so viel mehr Teilnehmer gewinnen und rein auf dem Blog waren es zuletzt 5 … gegen ca. 150 auf FB! Aber ich werde es im Hinterkopf behalten und versuchen abzuwechseln.
      Fröhliche Weihnachten wünsche ich Dir!

  4. Liebe Verena,

    das klingt nach einem tollen Buch, wobei der Inhalt ein wenig beängstigend für mich ist. So weit hergeholt scheint es aufrund der rasanten Technologieentwicklung ja nicht zu sein.

    Danke dir für die interessante Buchvorstellung! Bei deinem Gewinnspiel mache ich natürlich sehr gerne mit!

    Liebe Grüße
    Verena

  5. Du hast mich mit deiner Rezension sehr neugierig auf das Buch gemacht!
    Ich muss mein Glück ausnahmsweise versuchen – denke ein paar Romane können zu Hause erstmal warten!
    Hab ein schönes Weihnachtsfest,
    Alexandra

  6. Wow! Was für eine schöne Rezi! Jetzt bin ich mega Neugierig auf das Buch ❤❤❤
    Hab noch schöne Feiertage und ein paar entspannte Stunden 😍
    🌲⭐🌲⭐🌲⭐🌲⭐🌲⭐🌲⭐🌲⭐🌲

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.